Die Berufsunfähigkeitsversicherung gehört zu den wichtigsten Versicherungen. Sie zahlt dir eine Rente, wenn du nicht mehr arbeiten kannst. Gerade Alleinverdiener die Familie oder größere Verpflichtungen mit sich tragen und für jeden anderen ist eine Absicherung sehr wichtig. Zu lange das Arbeitsleben, zu gering die Absicherung des Staates. Wenn du dich für eine BU-Versicherung entschieden hast, musst du dir darüber Gedanken machen wie hoch die BU-Rente sein soll. Im Ernstfall müssen damit laufende Kosten finanziert werden.

Darauf solltest du bei der BU-Rente achten

Es herrscht oft noch die Annahme, dass du Leistungen von der gesetzlichen Rentenversicherung erhaltest. Das ist aber leider falsch! Du erhaltest vom Staat, wenn dann eine Erwerbsminderungsrente. Die Unterschiede zwischen BU und EU sind groß.

Die optimale BU-Rente

Eine optimale BU-Rente muss immer auf dich abgestimmt werden. Wie lange kannst du so leben wie bisher, wenn du nicht mehr arbeiten kannst? Zwei Monate? Drei Monate? Eine Berufsunfähigkeitsrente sollte bestenfalls dein Netto abdecken, damit du laufende Kosten finanzieren kannst. Du solltest dir also im Vorfeld gründlich überlegen, was du zum Leben unbedingt benötigst. Eine niedrige BU-Rente macht wenig Sinn, außer aus Budget gründen. Du kannst niedrig ansetzen und später ausbauen. Wenn du sowas vorhast, dann sollte der Anbieter und Vertrag ausreichend Nachversicherungsoptionen haben.

Versorgungslücke

Wenn du bereits 27 Jahre alt bist, erhaltest du jedes Jahr eine sog. ‚‘‘Renteninformation‘‘. Dort findest du deine Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung.

Bespiel:


Nettoeinkommen: 2500€
Ansprüche aus der GRV: 800€
1800€ Versorgungslücke


In diesem Fall fehlen dir jeden Monat 1800€. Hier kannst du eine BU-Rente von 1800€ ansetzen, um dein Nettoeinkommen zu 100% abzusichern.

Wenn du nicht in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlst, weil du zum Beispiel selbständig bist, erhaltest du KEINE Leistungen. Nicht mal einen Cent! Wenn das so sein sollte, dann musst du die BU-Rente so hoch wie möglich ansetzen.

Einnahmen und Ausgaben kennen

Deine Einnahmen und Ausgaben spielen bei der Höhe der Berufsunfähigkeitsrente eine elementare Rolle. Wenn du deine Einnahmen und Ausgaben kennst, kannst du auch eine vernünftige Höhe der Rente ansetzen.

Wenn du 2200€ Netto verdienst und fixe Kosten für Miete, Auto, Versicherungen und sonstigen Ausgaben in Höhe von 1200€ hast, dann sollte deine BU-Rente mindestens 1200€ betragen. Wenn du es vernünftig regeln willst, dann packst du dir noch etwas Puffer dazu. Je nachdem was du monatlich an Beiträge zahlen kannst oder willst 😊

Was wird von der BU-Rente abgezogen?

Was oft vergessen wird: Selbst, wenn du Berufsunfähig bist du eine BU-Rente erhaltest musst du deine Krankenkassenbeiträge selbst tragen. Bei einem gesetzlichen Pflichtversicherten ist der Krankenversicherungsbeitrag abhängig vom Einkommen. Hier gilt als Bemessungsgrundlage die Rente des Versicherers und der gesetzlichen Rentenversicherung. Bei Privatversicherten hingegen, müssen Beiträge zu 100% selbst bezahlt werden.

Hohe Berufsunfähigkeitsrente ansetzen

Die Berufsunfähigkeitsrente sollte im Zweifelsfall hoch absichert werden. Du kannst aber keine beliebige Rente absichern. Du musst dabei die unterschiedlichen Regelungen der einzelnen Versicherungsgesellschaften beachten. Du kannst also nicht 5000€ BU-Rente absichern, obwohl du nur 2000€ verdienst. Umso höher du die BU-Rente absicherst, umso höher wird auch dein Zahlbeitrag.

Teile den Beitrag mit deinen Freunden
follow_subscribe Berufsunfähigkeitsrente - So ermittelst du richtige Höhe
Beitrag bewerten