Merz will Aktiensparer belohnen

Die FAZ veröffentlichte einen Beitrag, indem sich Friedrich Merz für die Steuerbegünstigung langfristiger Aktienanlagen ausspricht.
Hier zum Bericht:

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/kommentar-zur-altersvorsorge-merz-hat-recht-15922642.html

In erster Linie scheint es, als würde ein Politiker der gut betuchten Oberklasse einen Gefallen tun. Einen größeren Anteil der Gewinne zu erlangen und damit weniger zur sozialen Gemeinschaft beizutragen.
Ganz so beschränkt darf die Situation jedoch nicht betrachtet werden. Eine Kapitalmarktanlage für die private Altersvorsorge steht jedem Bürger zur Verfügung. So würde es jedem Individuum der Gesellschaft zugutekommen. Zumindest die Möglichkeit davon zu profitieren steht Jedem offen.
Eine langfristige Beteiligung an Unternehmen hat statistisch gesehen eine höhere Rendite als herkömmliche Altersvorsorgeprodukte. Das hört sich im ersten Moment so an, als ob Produkte der Altersvorsorge überflüssig wären. Ganz so ist das natürlich nicht.

Mit einer derartigen Änderung würde jedoch die „moderne“ Altersvorsorge am Kapitalmarkt einen Aufschwung bekommen. Bei Steuervergünstigungen oder gar -befreiungen im Bezug auf die Altersvorsorge würde ein deutlicher Vorteil für den Anleger entstehen.
Angenommen diese Situation tritt ein. Die Änderung bewegt die Menschen dazu häufiger in kapitalmarktorientierte Altersvorsorge zu investieren. Dabei würde ein positiver Nebeneffekt entstehen. Wer sich mit dem Kapitalmarkt auseinandersetzt und Geld investiert, beschäftigt sich auch mit Sachverhalten, die dort vor sich gehen.

Die Menschen würden sich also für wirtschaftliche Vorgänge interessieren und könnten damit die Wirtschaft indirekt stärken. Eine starke Wirtschaft hat ein nachhaltiges Gemeinwohl zur Folge, das im Endeffekt jedem zugutekommt.


Gab es da nicht schon einmal so etwas? Richtig!


Für alle Kursgewinne aus Wertpapieren, die vor dem 01.01.2009 erworben wurden, muss keine Abgeltungssteuer (25% + Soli) abgeführt werden und sind somit steuerfrei. Warum auch immer diese Regel nur bis Ende 2008 gilt – der privaten Altersvorsorge hat das keinen Gefallen getan.
Falls die Forderung von Herr Merz Wirklichkeit werden sollte, hätten Privatanleger einen Nachteil weniger ihre Altersvorsorge am Kapitalmarkt wachsen lassen zu können, um auf lange Sicht eine angenehme Rentenzeit genießen zu können.

Bei Interesse zum Sachverhalt und möglichen Auswirkungen, die uns alle betreffen, kannst du uns gerne eine Nachricht hinterlassen oder direkt über unsere Homepage einen Termin vereinbaren. Wir sind gespannt wie sich die Zukunft entwickeln wird!

Teile den Beitrag mit deinen Freunden
Beitrag bewerten